Makrobiotik als Lebensweg

Caruso Frankfurt am Main

Makrobiotik als Lebensweg und Philosophie

Ein paar Worte zur Makrobiotik allgemein. Das Wort Makrobiotik kommt vom griechischen makro (groß) und bios (Leben), großes Leben, Langlebigkeit. Das ist eine vegetarische Art von Ernährung, die für den Menschen bestens geeignet ist und auf einer 5000 Jahre alten Lehre basiert. Hauptbestandteil dieser Ernährung sind zu 50 bis 70% Vollkorngetreide, vor allem Vollkornreis sowie Hirse, Buchweizen, Gerste, Mais, Dinkel, Roggen, Hafer, Quinoa und andere, ca. 10% Hülsenfrüchte wie Sojabohnen, (fermentierte Tempeh, Tofu,) schwarze Bohnen, Kichererbsen, Nierenbohnen, Azukibohnen (kleine rote Bohnen, für die Nieren das beste und wichtigste Lebensmittel), verschiedene Linsensorten - gelbe, rote, grüne, braune und andere, 25-30% Gemüsewurzel und grüne Gemüse, besonders Grünblättergemüse, die viel Chlorophyll enthalten, welches im Körper in Hämoglobin umgewandelt wird. Dazu etwa 5% Suppe, wenig gepökeltes Gemüse, für Verdauung und für den Schutz von Darmflora sehr wichtig, ein bisschen Meeresalgen wegen sehr hohen Prozentsatzes an Mineralien wie Calcium, Magnesium etc., wenig Früchte, Nüsse (alles aus Umgebung von ca. 100 Kilometern). Ein- bis zweimal in der Woche etwas Fisch und das ist die beste Art der Ernährung überhaupt. Diese Art von Ernährung führt zur körperlichen und geistigen Gesundheit und Klarheit. Sie befreit den Menschen von allen Leiden und schenkt Gesundheit, Freude und Glück.

Wenn Sie sich eine Information über Makrobiotik im Wikipedia suchen, was die meisten Menschen als erstes auch tun, dann sind die Informationen, die Sie dort bekommen, alles andere als eine positive und reale Darstellung der Makrobiotik, und zwar aus einem einfachen Grund. Kaum jemand von denen, die sich so äußern, hat jemals eine makrobiotische Mahlzeit gegessen. Es gehört zu unserem Alltag über etwas zu urteilen, von dem man keinerlei Erfahrungen hat, weder theoretisch noch praktisch. So viel über unsere „Experten“.

 

Peter Jentschura und Josef Lohkämper geben in ihrem hervorragenden Buch „Gesundheit durch Entschlackung“ (sehr lesenswert) mit folgenden Worten ein paar Schilderungen der Lage: „In China wurde der Arzt Jahrtausende lang nur dafür bezahlt, wie gesund der Auftraggeber blieb. Diese Honorierung ist ganz bestimmt sinnvoller als unser zurzeit an den Krankenkassen orientiertes System.“

Die größte Krankenkasse in Deutschland, die AOK, macht mit ca. 50 Milliarden Euro etwa den gleichen Umsatz wie Daimler Benz AG in Stuttgart. Weiter: In dem augenblicklichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen System hat die Gesundheit keine Lobby. Mit ihr ist kein Geld zu verdienen. Mit der Krankheit werden z.Z. in Deutschland sage und schreibe 265 Mrd. Euro pro Jahr umgesetzt. Hans A. Pestalozzi hat in „ Auf die Bäume ihr Affen“ festgestellt, „Gesundheit ist nicht mehr eine Angelegenheit der Einzelnen, sondern der Wirtschaft und Werbung“.

 

Das Glück ist eine Sache des Konsums geworden. Deswegen können nur wir, die makrobiotisch lebenden Menschen etwas mehr über Makrobiotik sagen und eventuelle Irrtümer aus dem Weg schaffen. In dem niedergeschriebenen Text versuchen wir mehr Licht ins Thema Makrobiotik zu bringen, um Ihre eventuellen Zweifel zu beseitigen. Ein paar gute Gründe für den Umstieg auf die makrobiotische Ernährung.

Erstens: Schon nach einem Monat werden Sie spüren, wie gut die ausgewogenen makrobiotischen Mahlzeiten sind. Zum ersten Mal in Ihrem Leben werden Sie feststellen können, welche Vorteile eine solche Art von Ernährung mit sich bringt.

 

Zweitens: Das ist die günstigste Art von Ernährung überhaupt, gerade heutzutage, wenn die Armut mit rasanter Geschwindigkeit zunimmt.

 

Drittens: Nach etwa einem halben Jahr werden Sie wahrnehmen, dass Sie keinen Arzt mehr brauchen. Allein das sollte genug sein. Es gibt sehr viele Bücher über das makrobiotische Kochen mit unzähligen Rezepten und das sollte ausreichen, bis Sie einen Vortrag und Kochkurs besuchen. Das heißt, wenn Sie sich für ein gesundes Leben entschlossen haben, sollten Sie erst diese von uns zusammengestellten Texte richtig und aufmerksam lesen und die Links anschauen, die wir für Sie ausgewählt haben, weil Sie durch diese Berichte ihren Horizont erheblich erweitern. Ohne diese Informationen können Sie die Lage nicht richtig einschätzen. Die extrem chemisch behandelten Lebensmittel, wie es zur Zeit durch Mais und Soja als Kraftfutter für Tiere geschieht, bergen für unsere Gesundheit und die Gesundheit der zukünftigen Generationen die größte Gefahr. Es gibt viele Indizien und unzählige Reportagen darüber im Internet, dass man das alles schon lange gezielt und geplant tut. Die Krankheiten, wie Krebs scheinen die Seuche des 21. Jahrhunderts zu sein, die man trotz immenser Summen, die man in die Forschung steckt, nicht im Griff hat. Sie sollen die Tatsache ernsthaft zur Kenntnis nehmen, dass keiner außer Ihnen daran Interesse hat, gesund zu sein. Schauen Sie sich um, was alles mit der chemisch behandelten Nahrung und Unmengen von teuren Medikamenten geschieht, die auf künstlicher Basis hergestellt werden. Die Deutschen haben vor ein paar Jahren für 40 Milliarden von diesem Chemie-Klumpert geschluckt!

Es gibt heute noch immer weltweit primitive Völker, die niemals im Leben in einem Krankenhaus waren und nie ein Medikament zu sich genommen haben. Das sollte Sie überzeugen, dass es auch ohne Medikamente und Chemie geht. Sie müssen nur beginnen umzudenken, bzw. vernünftig und bewusst zu essen. Dafür gibt es eine Riesenauswahl an pflanzlichen Lebensmitteln, die uns gute Energie und die wichtigsten Mineralien, Vitamine und Spurenelemente geben. Durch unsere tägliche Nahrung, wie Fleisch, Milch und Milchprodukte, gezüchteten Fisch, Zucker, Coca Cola und andere zuckerhaltige Getränke, wird unsere Gesundheit erheblich geschwächt. Sie übersäuert unser Blut extrem und die Folgen sind unzählige Krankheiten, die ständig zunehmen.

Haben wir Ihnen nicht genügend Stoff geliefert, um Sie zu überzeugen, dass Sie doch etwas ändern sollten, falls Ihnen Ihre Gesundheit etwas wert ist? Es gibt kaum noch gesunde Menschen, wie Ohsawa oft gesagt hat. Wenn jemand doch körperlich gesund aussieht, ist sein Gehirn schon längst marode. Äußerlich kann der Eindruck erweckt werden, dass manche Menschen sehr stark sind, aber innerlich sind sie doch sehr schwach. Über dieses Thema werden wir noch ausführlicher berichten.

Es reicht vollkommen aus, wenn Sie zu allererst ein paar Bücher von Ohsawa lesen, wie zum Beispiel „Zen Makrobiotik“ und „Sie sind alle Sanpaku“, um sich mit der Materie vertraut zu machen. Makrobiotisch lebende Menschen sind friedlich und führen keine Kriege. Das tun nur die Menschen, die Fleisch und Alkohol konsumieren. Sie werden gewalttätig und verdeutlichen, dass kein Herrscher von Alexander dem Großen, über Caesar und Napoleon, makrobiotisch gegessen hat. Sie haben, wie ihre Soldaten auch, nicht im Einklang mit der Natur gelebt. Mahatma Gandhi, als echte Vegetarier, ist das beste Beispiel, dass man ohne Gewaltanwendung seine Ziele erreichen kann.

Wir haben Ihnen hoffentlich genügend Material für den Einstieg in dieses Thema geliefert, in der Hoffnung, dass einige unter Ihnen vielleicht etwas ändern werden. Die Geschichte liefert genügend Beweise, dass alle Religionen und Systeme oder Parteien nicht in der Lage waren, bessere Menschen zu schaffen, aus dem einfachen Grund, weil man bei jedem Einzelnen beginnen muss. Ohsawas warnende Worte kommen deshalb noch deutlicher zum Ausdruck: „Wenn der einzelne Mensch nicht in der Lage ist seine Gesundheit selbst herzustellen (alle Tiere können das), bleibt der Weltfrieden nur ein illusorischer Traum“. Warum der Mensch das tut ist auf sein verschleiertes Urteilsvermögen zurückzuführen. Das heißt, dass man das Wesentliche nicht begreift und nicht einschätzen kann und das führt durch Fehlentscheidungen zum größten Unglück. Wir befinden uns gerade jetzt in einer solchen schweren und sehr kritischen Lage.

Letztendlich sind laut der alten chinesischen Medizin und Philosophie zwei Triebe für das Glück und Unglück hauptverantwortlich: Der Nahrungstrieb und Sexualtrieb. Nur wenn man beide im Gleichgewicht halten kann, ist es erst möglich ein glückliches Leben zu führen. Der einzige Weg, der dahin führt ist die Makrobiotik.

 

Zum Schluss ein Zitat von Tolstoi bezüglich der Nahrung und des daraus resultierenden Verhaltens: „Solange es die Schlachthäuser gibt, wird es immer die Schlachtfelder geben“.

 

Sein Kommentar im „Krieg und Frieden“ anlässlich der napoleonischen Kriege:

 

„Wenn sich eine Handvoll böser Menschen zusammenschließt und ein großes Unheil und Blutbad anrichtet, sollen wir, da wir in der Mehrheit sind, dasselbe für den Frieden tun“.

 

Das mag so einfach klingen, aber - “Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“. (Albert Einstein)