Lima Ohsawa

Caruso Frankfurt am Main

Lima Ohsawa

Bild (c) by www.

 

born: April 17, 1899

 

died:

Alle Bilder auf dieser Seite sind aus dem Original Kochbuch von Lima Ohsawa.

Sehen Sie hier die Quelle Copyright by:

 

"Quelle: LIMA Cooking school (Nippon CI Association:Higashiyama, 3-1-6 Meguro-ku Tokyo Japan )"

Wenn Sie diese wunderbaren Bilder in groß sehen möchten, brauchen Sie diese NUR anzuklicken!

 

If you want to see these wonderful pictures in big, you need to click this ONLY!

 

Si vous voulez voir ces merveilleuses images en grand, vous devez cliquer sur ce SEULEMENT!

Lima Ohsawa -Queen of Makrobiotik

Über solche großen Geister, wie Lima Ohsawa und ihren Mann Georges Ohsawa, ihr Leben und ihr Lebenswerk wahrheitsgemäß zu berichten, geschweige denn ein Urteil zu fällen, ist ein sehr gewagter Versuch, weil keiner von uns sie gekannt hatten. Das trifft besonders auf Limas Leben zu, weil über ihr Leben wenig geschrieben wurde. Das Vorwort ihres Buches, das sie selbst verfasst hat, ist auf jeden Fall eine gute Quelle, in der Art wie sie es beschrieben hat, wird deutlich genug ihre wahre Größe gezeigt, die in ihrer Kochkunst und ihren faszinierenden Bildern ihren Ausdruck findet.

In der alten chinesischen Philosophie zählten vielmehr die Taten, als die Worte, wie es ein weiser Spruch zeigt: “derjenige dessen Taten größer sind als seine Worte, dessen Weisheit ist nichts wert“. Wenn man nach diesem weisen Spruch über Limas Lebenswerk ein Urteil fällen sollte, dann ist bei Lima gerade das Gegenteil der Fall. Ihre Taten haben ihre Worte bei weitem übertroffen. Sie hat durch die Anwendung der Makrobiotik das Kochen als die höchste Kunst in der Menschheits- Geschichte, wie sie mit Recht sagte, derartig revolutioniert, dass man damit alle erdenklichen Krankheiten heilen kann, einschließlich des Krebs, der Seuche des 21. Jahrhunderts. Wir möchten dem “makrobiotischen Zentrum “Ignoramus“ Nippon unseren tiefsten Dank für ihre Genehmigung aussprechen, dass wir Limas Bilder über ihre Kochkunst auf unsere Webseite veröffentlichen dürfen.

Das hier ist die höchste Kunst des Kochens, die Lima zur Perfektion gebracht hat. Das kann jeden Einzelnen als Inspiration dienen, besonders den Kranken. Wenn wir den Menschen erzählen, dass man gesundheitsfördernde Mahlzeiten zubereiten kann, ohne Fleisch, ohne Milch, Käse und ohne Eier, Fisch, ohne Zucker, Honig ohne Tomaten, Kartoffeln, Auberginen, Paprika etc., .um nur einige zu nennen, sagen gleich immer alle, was bleibt dann überhaupt noch übrig., Diese faszinierenden Bilder aus Lima Küche sind ein deutlicher Beleg dafür, dass es geht. Mit dieser Art zu kochen kann man jeden einzelnen positiv verändern und damit auch die Gesellschaft im Ganzen, wie es Ohsawa immer behauptet hat. Über Limas Leben und ihr Lebenswerk möchten wir ein paar Worte zusätzlich schreiben, was wir aus dem Vorwort ihres Kochbuches genommen haben, das sie selbst verfasst hat. Diese paar Worte vermitteln sehr viel über Limas Lebenswerk ihr Leben und ihre Begegnung mit Ohsawa, die ihr Leben von Grund auf verändert hat: Sie schrieb:

Ich war 54 Jahre alt, als ich mich über die Küsten meines heimischen Japan hinauswagte. Es war 1953, Georges Ohsawa und ich brachen zu unserer ersten Weltreise auf. Ich erinnere mich, ich fühlte mich naiv, aufgeregt und unschlüssig wie ein kleines Schulmädchen, das im Begriffe war, seine erste Reise in eine weite unbekannte Welt anzutreten. Ich wusste, dass Georges, der früher einige Jahre im Ausland verbracht hatte, sowohl Englisch als auch Französisch sprach, und dass ich, auf meine Muttersprache beschränkt, mich auf ihn verlassen musste, unser Schiff zu steuern. Also hatte ich mich fest entschlossen, schweigend anzunehmen, was immer das Schicksal mit uns vorhatte. Wir reisten mit dem Schiff nach Kalkutta, kamen dort im November an, und in dem Augenblick, da wir an Land gingen, waren wir umringt von einer brausenden Bettlerschar. Geschockt und befremdet fragte ich mich, in was für eine Welt mein Gemahl mich einzuführen gedachte?

Nachdem wir einen Monat lang in Kalkutta Yogis, Philosophen und Naturexperten aufgesucht hatten, um mit ihnen unsere Philosophie des Lebens und der Ernährung zu diskutieren, standen wir kurz vor der geplanten Abreise nach Neu Delhi. Dort begann Georges ein geschäftiges Leben mit Schreiben, Vorträgen und dem Empfang von wissbegierigen Besuchern, während es meine Aufgabe wurde, die praktische Anwendung unserer Ernährungsphilosophie zu zeigen.

Unser Unterricht kam sehr gut an, besonders bei den Hindus und Jainas, die den Lehren ihrer Religion zufolge schon strikte Vegetarier waren. Ihre Küche jedoch war nicht sehr entwickelt, und sie litten oft an Krankheiten und Störungen, weil ihnen ein leitendes Prinzip fehlte. Wir waren sehr glücklich mit unserer neuen Aufgabe, obwohl unsere Taschen fast leer waren, und man uns oft sagen, dass die Bettler, die uns ansprachen, unter Umständen weit mehr Geld besaßen als wir selbst. Als wir Indien schließlich verließen, Ende 1955, begaben wir uns auf den Weg nach Lambarene in Zentralafrika, wo Georges Albert Schweizer treffen wollte, den berühmten Arzt und Philosoph.. Ich erinnere mich, als ich in der Dampfküche des Krankenhauses (Albert Schweizer Klinikum) arbeitete und meine Stirn trocken blieb, während alle um mich herum kräftig schwitzten. Mit Händen gestikulierend und Grimassen-schneidend versuchte ich zu erklären, dass man nur so viel schwitzt wie man trinkt, und dass man beides leicht und schmerzlos kontrollieren kann, wenn man sich in der richtigen Balance mit der Umgebung ernährt.

Ich sah viele lächelnde Gesichter zustimmend nicken, aber ich fragte mich dennoch, ob meine Freunde diese merkwürdige Erklärung wohl verstanden hatten??? Ich wusste damals nicht, dass ich die erste japanische Frau war, die das Innere des „schwarzen Kontinents“ durchquert hatte. Man mag sich fragen, wie es dazu kam, dass eine gut behütete japanische Frau, in einem kleinen Dorf geboren und nach der traditionellen Weise erzogen, um eine ruhige und zurückgezogene Hausfrau zu werden, plötzlich in ein so aufregendes und lohnendes Leben geworfen wurde. Ironischerweise bin ich dankbar für die Gebrechlichkeit und Schwäche, die meine Kindheit plagten und noch bis in mein Erwachsenenalter anhielten, denn ohne diese lange Geschichte von Krankheiten hätte ich wohl nie wahre Gesundheit und Lebenskraft erfahren.

Ich war das einzige Mädchen unter fünf Kindern, bis meine Schwester neun Jahre nach mir zur Welt kam. Als meiner Eltern Liebling war ich ausgesprochen verwöhnt, und während jener früher Jahre genoss ich, wie mir jetzt scheint, die „unmakrobiotischste “Ernährung der Welt. Folglich war ich ein sehr schwaches Kind und eine ständige Sorgenquelle für meine Eltern. Sie brachten mich nach Tokyo, wo es mir gelang, mich durch die höhere Schule zu kämpfen und die traditionellen Künste der Teezeremonie, des Blumensteckens und der Musik zu üben.

Währenddessen und noch Jahre danach wanderte ich von einem Arzt und von einem Krankenhaus zum anderen, auf der Suche nach Heilung von den Krankheiten und der Müdigkeit, die wie eine dunkle Wolke über meinem Leben hingen. Ich war 37 Jahre alt, als mir eines heißen Sommertages, von einem Arzt gesagt wurde, dass ein Vortrag von der makrobiotischen Vereinigung in Tokyo gehalten würde. Ich ging hin und sah als Vortragenden einen Herrn Ohsawa, der kurz zuvor von einem langen Aufenthalt in Frankreich zurückgekehrt war. Aufmerksam lauschte ich an diesen Abend, und war besonders berührt von seiner nachdrücklichen Erklärung dass „Krankheit ein selbst verschuldetes Verbrechen“ ist. In diesem Moment wurde mir bewusst, wie selbstsüchtig ich mein Leben gelebt hatte, in Unkenntnis der Naturgesetze.

Ich war beschämt über mein verwirrtes Leben und die Jahre, die ich meinen Eltern zur Last gefallen war. Aber nun beschloss ich, das alles zu ändern und die Kunst der makrobiotischen Küche zu erlernen. Ich traf Georges Ohsawa zum ersten Mal an jenem Abend: ein Jahr später war ich seine Frau, und von da an war mein Leben wahrhaft verwandelt. Von seinen früheren Übeln befreit, wurde es zu einer ständigen Übung in Selbstdisziplin, Selbstvertiefung und im Dienst am Anderen. Das Leben mit Ohsawa bedeutete eine ständige Herausforderung, denn er verlangte, dass ich die Gesetze der Natur begriff, für mich und durch mich selbst, und sie in meiner Küche anwandte. Jedoch unterwies er mich niemals im Kochen. Es war nicht seine Art, direkt zu lehren, sondern er spornte das eigene intuitive Verständnis an, bis er erwachte.

Mehrere Jahre lang war sein einziger Kommentar über meine kulinarischen Bemühungen ein „Nein“, ich begriff, dass ich in die „Schule des Neins“ eingetreten war. Denn eines Tages, während ich in meiner Küche arbeitete, erfuhr ich ein überwältigendes Gefühl der Harmonie und des Wohlbefindens, und ich dachte, dass ich das Gesetz des Universums - für einen Augenblick-erspäht hatte. Dem Essen, das ich meinem Mann an jenem Abend vorsetzte, galt das erste “Ja“. Ich hatte es geschafft, und war ein völlig anderer Mensch geworden. Mein Mann stellte sein Leben in den Dienst der Menschen und führte sie auf dem Weg der Selbsterkenntnis zur Gesundheit und Freude. Er half mir und befähigte mich, auch anderen zu helfen. Nach seinem Dahinscheiden im Jahre 1966 widmete ich mich der Weiterführung seiner Arbeit. So wie er mir vor 35 Jahren die makrobiotische Diät empfahl, empfehle ich sie heute weiter und hoffe aufrichtig, dass die wahre Bedeutung des Essens entdeckt wird. Wenn dieses Buch zu Glück und Freude beiträgt, wird sein Zweck erfüllt sein. Beide Ohsawa wie auch Lima haben die Richtung gezeigt und den Weg geebnet. Ihr Beitrag für die Menschheit ist unermesslich.

Es ist, wie bei allen großen Weisen, das Vermächtnis, das einem großen Geist Zeugnis gibt, nämlich die Lehre und sein vorbildhaftes Leben, aber die Krone jeden Vermächtnisses ist die Freiheit, die der Weise seinen Schülern und Freunden schenkt, diese Lehre anzunehmen und zu verbreiten und danach zu leben oder nicht, dies sind unausgesprochene Vermächtnisworte und Wünsche an die Zukunft und das Schicksalsrad der Welt, die jeder Meister an die guten Kräfte des Universums hat.

Es liegt an uns allen, dieses ganzheitliche Glücksprinzip Ohsawas anzunehmen, ob wir bei uns im Kleinen anfangen unser Leben neu zu überdenken.