Nahrung und das Kind

Deutsch

rumunský

slovenský

český

italiano

English

русский

français

hrvatski

español

ελληνικά

Nahrung und das Kind

Die Suchtwirkung an dem Smartphone bei Jugendlichen hat zu ernsten gesundheitlichen Schäden  geführt, so viel ist schon jetzt bekannt.

Eiscreme, Mcdonald,  Coca-Cola, Chips,  Pommes, Ketchup und Mayonnaise,  wodurch  Diabetes 1 schon vorprogrammiert ist. Ob die Mütter überhaupt wissen, welche gesundheitlichen Schäden sie bei ihren Kindern dadurch anrichten???

Bezüglich der Ernährung haben wir ja bereits ausführlich in unseren anderen Kategorien geschrieben und gezeigt, dass von der Nahrung alles abhängt, unsere Gedanken, unser Verhalten, sowie unser Handeln. Dies betrifft insbesondere die Kinder und gerade hier muss man einen wichtigen Akzent setzen. Daher möchten wir gleich am Anfang einen wesentlichen Aspekt bezüglich der Ernährung des Kindes zum Ausdruck bringen, indem wir zeigen welche wichtige Rolle die Ernährung gerade bei den Kindern spielt, vor allem laut der fernöstlichen Philosophie und Medizin. Ferner werden wir zeigen wie wichtig die ersten Beziehungserfahrungen bei dem Kind sind und welche Folgen gestörte Beziehungerfahrungen in den frühen Entwicklungsphasen und später im Erwachsenenalter haben werden.

Wir möchten mit dem Ohsawa Zitat hier noch einmal daran erinnern wie wichtig die gesunde Ernährung für die Menschen ist, insbesondere für die Kinder.


Das Leben eines Menschen wird durch seine Ernährung bestimmt. Glück oder Unglück, Erfolg oder Misserfolg, langes Leben oder frühzeitiger Tod, Dummheit oder Klugheit, Schönheit oder Hässlichkeit, Gutes oder Böses. All das wird durch die Ernährung bestimmt.

Prof. Dr. Manfred Spitzer der bekannteste Gehirnforscher Deutschlands erklärt  in seinen Buch „Cyberkrank“ wie das  digitalisierte  Leben unsere Gesundheit ruiniert, besonders bei den Kinder und Jugendlichen.

Die menschliche Tragödie beginnt schon vor der Schwangerschaft, während der Schwangerschaft und setzt sich nach der Geburt erst richtig fort.


Erfahrungen über tausende von Jahren zeigen, dass die Mutter voll und ganz für die angeborene Schwäche ihrer Kinder verantwortlich ist. Das Baby wächst einzig und allein durch die Nahrung, welche die Mutter während der Schwangerschaft zu sich nimmt. Oftmals liegen Gründe darin, dass Säuglinge im ersten oder zweiten Monat sterben, an der schlechten Ernährung der Mutter vor der Geburt. Stirbt ein Kind, innerhalb des ersten Jahres, wenn es gestillt wird, liegt die Ursache ebenfalls in der falschen täglichen Ernährung der Mutter. Es gibt keinen anderen Grund dafür.

Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten sind in der Regel auch Symptome, die eine zerstörerische Ernährung anzeigen. Die Zahl derjenigen Frauen, die eine Fehlgeburt oder eine Abtreibung absichtlich herbeiführen, unter Vorschiebung ihrer schwachen Gesundheit, steigt beträchtlich. Damit dieses Baby auch ein perfektes Werk wird, darf man sich nicht erst nach der Geburt darum kümmern. Die Vorbereitung für die Entstehung eines starken, glücklichen Kindes beginnt bereits vor der Schwangerschaft, von der embryonalen Phase an bis hin zur Geburt. Das ist äußerst wichtig, wird heutzutage aber völlig vergessen. Deshalb ist die Säuglingssterblichkeitsrate innerhalb des ersten Jahres in Japan (und auch anderswo) übermäßig angestiegen, obwohl die Geburt schon so ungeduldig erwartet wird. Das heißt, die Mutter muss nicht nur während der Schwangerschaft gut auf sich achtgeben, sondern auch schon vorher, im normalen Leben.

Ein Kind, das mit Muttermilch gestillt wurde, weist einen höheren IQ (Intelligenzquotient) auf als ein anderes Kind, das Tiermilch getrunken hat. Niemand kann dem Kind seine Mutter ersetzen, wie es Eva Herman in ihrem Buch „das Eva Prinzip“ genau und ausführlich beschrieben hat.

Aber dies den heutigen Frauen begreiflich zu machen, wird äußerst schwierig sein. Die heutige Frau konsumiert tierische Produkt, Zucker und Alkohol, mehr denn je in der Geschichte.


Es gibt so viele Lebensmittel, die wir seit unserer Geburt ohne große Bedenken konsumieren. Diese Lebensmittel sind für unsere Gesundheit nicht gut und für unsere Kinder erst recht nicht. Fast alle Mütter füttern ihre Kinder mit Pommes, Ketchup und Mayonnaise, Eiscreme, Coca-Cola, wodurch  Diabetes 1 schon vorprogrammiert ist. Ob die Mütter überhaupt wissen, welche gesundheitlichen Schäden sie bei ihren Kindern dadurch anrichten??? Dies haben wir in der Kategorie „Vorwort“ schon angedeutet.

Ohsawa schrieb dazu: In diesen neun Monaten entscheidet sich alles, das Aussehen des Kindes, die Nase, die Ohrläppchen, die Form des Mundes, das Gesicht, der Körperbau. Und all das hängt in diesen neun Monaten vollkommen von der Nahrung ab, die so überaus wichtig ist.


 

Das Gehirn ist das wichtigste Organ bei dem Menschen, welches alles steuert. Die Muttermilch ist die einzige Nahrung für dessen Entwicklung und seine Intelligenz. Ein Kind, das mit Muttermilch gestillt wurde, weist einen höheren IQ (Intelligenzquotient) auf als ein anderes Kind, das Tiermilch getrunken hat.

Die größte Freude für die Großeltern sind Enkelkinder und dadurch würden sie auch ein höheres Alter erreichen können.

Prof. Dr. Manfred Spitzer der bekannteste Gehirnforscher Deutschlands erklärt  in seinen Buch „Cyberkrank“ wie das  digitalisierte  Leben unsere Gesundheit ruiniert, besonders bei den Kinder und Jugendlichen. Die Suchtwirkung an dem Smartphone bei Jugendlichen hat zu ernsten gesundheitlichen Schäden  geführt, so viel ist schon jetzt bekannt. In Südkorea sind über 30% Jugendlicher unter 19 Jahre Smartphone süchtig geworden,90% der Jugendlichen sind dadurch  kurzsichtig geworden, in China sind es 80%, in Europa sind es ca. 35%, wie die Studien zeigen.

Die größte bis jetzt durchgeführte Studie an 90 Schulen in England, in London, mit 130 Tausend Schülern hat eindeutig bewiesen, dass durch das Handyverbot in den Schulen die Lernfähigkeit wesentlich gestiegen ist und nach einem Jahr hat sich die Lernfähigkeit noch weiter verbessert. Die Gehirnforschung  gibt es seit ca. 100 Jahren, so dass man  viele Fragen bezüglich des Gehirns noch immer nicht genau beantworten kann. Die ernsthaften Untersuchungen über das Gehirn, die Gehirnsynapsen und die Nervenverbindungen und deren Funktionen sind erst seit etwa 30 Jahren bekannt. Durch das Lernen benutzt man sein Gehirn und durch das Lernen entstehen Verbindungen. Lernen heißt sein Gehirn zu benutzen, so dass es sich ändert.

Im Gehirn gibt es 100 Milliarden Nervenstellen, welche jeweils bis zu 10 tausend Verbindungen haben, das macht eine Million Milliarden Verbindungen. Diese Verbindungen entstehen durch die Benutzung des Gehirns, sie entstehen nicht von allein. Daher kann man gut verstehen, warum die IQ Intelligenz und das Denkvermögen heutzutage rapide   weltweit abnimmt. Einerseits durch den Konsum von schlechter säurebildender Nahrung, welche die Gehirnfunktionen immens beeinträchtigt und wodurch Millionen von Gehirnzellen tagtäglich absterben und degenerieren, anderseits durch das Lesen von Schundliteratur, Klatschmagazinen und das passive Gucken von  Talkshows. Dies führt zur Abstumpfung des Gehirnes. Ken Jebsen hat im Gespräch mit Prof. Spitzer eine kluge Bemerkung gemacht: entwickeln wir uns vielleicht nicht von Neandertaler zum Neanderdigitaler. Die neuen Forschungen weisen eindeutig auf die Schäden hin, die durch die Digitalisierung entstehen. Eine vor kurzem veröffentlichte Studie hat gezeigt, je häufiger ein Kind vor dem zweiten  Lebensjahr ein Tablet oder ein Smartphone verwendet, desto schlechter wird seine Sprachentwicklung. Es ist nämlich bekannt, dass wenn ein Fernseher im anderen Raum läuft, dass dies der  Sprachentwicklung  des Kindes im anderen Raum hinderlich erscheint. Andere Studien haben auch gezeigt, je mehr eine Jugendlicher vor dem Fernseher sitzt, desto weniger Empathie hat er für seine Eltern und seine Freunde, weil das ständige Fernsehen erheblich zur Entfremdung führt. Das sind nur ein paar wichtige Informationen für die Mütter welche zeigen, dass nicht nur die Nahrung, sondern auch das tägliche Leben in Ordnung sein muss, um gesund zu sein.

Durch das Lernen benutzt man sein Gehirn und durch das Lernen entstehen Verbindungen. Lernen heißt sein Gehirn zu benutzen, so dass es sich ändert.

Auch die meisten gesundheitlichen Schäden, die ausschließlich durch eine falsche Ernährung, während der Schwangerschaft und Stillzeit, entstehen, betreffen in erster Linie immer das Gehirn. Die Gehirnschäden, die in dieser Phase der Schwangerschaft und Stillzeit entstanden sind, treten später im Erwachsenenalter weiter in Erscheinung. Das kann man am irrationalen Verhalten der Menschen, wie z.B. dem Lügen, Stehlen, Betrügen, unanständigem Verhalten, Misstrauen, Feindseligkeiten und sämtlichen Ängsten erkennen, was alles engstens mit der Gehirnfunktion bzw. hier mit der Gehirnfehlfunktion verbunden ist.

Der Philosoph Schopenhauer hat das menschliche Unglück wie folgt beschrieben. Wenn jemand unter einem unglücklichen Stern geboren wird, wird er seinem tragischen Schicksal nicht entkommen können. Mit anderen Worten, wenn jemand kränklich geboren wird, ist das schon ein schlechtes Omen und dafür trägt immer die Mutter, die während dieser Phase grobe diätetische Fehler begangen hat, die Verantwortung. In den meisten Fällen aus Unwissenheit, und dafür gibt es keine Entschuldigung.

Ein passendes Zitat Tolstojs: „Glück und Unglück beginnt immer in der Familie“.

Hat die Mutter aus irgendwelchen Gründen nicht genug Milch, ist Kuhmilch kein empfehlenswerter Ersatz. Selbst die Milch einer kranken Mutter ist immerhin weit besser als die Kuhmilch, so Ohsawa.


Es ist unmöglich, mit der Milch eines anderen Tieres ein kräftiges Kind aufzuziehen. Die Milch einer Kuh ist ausschließlich für ihre Kälber bestimmt.

Fast täglich sehen wir Kinder, die ebenfalls schwach und kraftlos wirken, infolge von Kuhmilch-Konsum oder anderen Milchprodukten. Besonders viele Kinder, die noch vor Ende der Kindheit Meningitis (Hirnhautentzündung) bekommen, sind unter denen, die mit Kuhmilch oder Milchprodukte aufgewachsen sind. Die Mutter braucht nur die Makrobiotik anzuwenden, und das ist sehr einfach.

Im alten China vor tausenden von Jahren, hat man sorgfältig nach einer Amme (als Amme bezeichnet man eine Frau, die nach einer eigenen Schwangerschaft durch den Milcheinschuss in ihre Brüste stillfähig ist) gesucht, die ähnliche Eigenschaften (Gesundheit, Charakter, Intelligenz, physische wie Seelische Konstitution) hatte, wie die Mutter. Dies war außerordentlich wichtig für die Gesundheit und das Glück des Kindes. In der Fernöstlichen Philosophie und Medizin ist dies bekannt, dass solche Kinder, wenn man dies oben erwähnte außer Acht lässt, später emotionale und seelische Störungen aufweisen und Angst vor Bindungen und intimen Beziehungen in der Liebe haben.

Dasselbe gilt auch für die Kinder, die statt Muttermilch Tiermilch getrunken haben, sie weisen oft später mentale, emotionale, psychische, seelische und geistige Störungen auf, die die Psychologie nicht lösen kann, weil sie die Ursache nicht kennt.


Wenn bei Mädchen (etwa um 21) und Jungen (etwa um 24) das Verlangen nach dem anderen Geschlecht nicht erwacht, so ist das nicht nur unnatürlich, sondern auch ein Zeichen einer schweren Krankheit. Schwere diätetische Fehler sind innerhalb der ersten sieben (bei Mädchen) bzw. acht (bei Jungen) Jahren gemacht worden. Die Makrobiotik ist auf jeden Fall ein guter Weg, dies zu beheben.

Wie dem auch sei, wer ohne Mühe ein gesundes Kind zur Welt bringt, dieses in guter Gesundheit, ohne dass es ein einziges Mal krank wird, großziehen will und ein kluges Kind haben will, der braucht nur im täglichen Leben die richtige Ernährungsweise anzuwenden, die Makrobiotik also, die eine physiologische Erklärung des Einzigen Prinzip von Yin und Yang ist. Im Zuge der modernen westlichen Vorstellungen und der Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen nehmen die Japaner heute generell mehr angeblich „nahrhafte“ Lebensmittel zu sich, als früher. Und dennoch sterben von Jahr zu Jahr immer mehr gestillte Säuglinge an angeborener Schwäche, aber auch am Tod durch Diarrhoe, Darmentzündung, Lungenentzündung, Masern, Keuchhusten. Diesen Krankheiten liegen in gleicher Weise der schlechten, angeborenen Konstitution (bedingt durch die schlechte Ernährung der Mutter, während der Schwangerschaft) und noch mehr der schlechten Nahrung nach der Geburt zugrunde. Somit ist in allen Fällen die Anwendung der Makrobiotik unbedingt notwendig.

Ich erlaube mir die Behauptung, dass die Bauchhöhlenschwangerschaft, Zwillinge, Drillinge oder Vierlinge sowie die Steißlage, Sterilität und all die anderen Frauenkrankheiten, die während der Schwangerschaft auftreten, ihre Ursache in der täglichen falschen Ernährung haben.


Kinder sollten keine tierischen Produkte bekommen, bevor sie das fünfzehnte oder sechzehnte Lebensjahr erreicht haben. Tatsächlich ist es besser, überhaupt kein tierisches Eiweiß zu geben, um die höchste Entwicklung des Denkvermögens sicherzustellen. Als Beikost gibt man dem Kleinkind Gemüse, niemals Fisch, Fleisch, Eier, Milch oder andere tierische Produkte. Die modernen Konformisten empfehlen viele Eier, viel Fisch, und viel Fleisch, auch während der Schwangerschaft, was im völligen Widerspruch zu der Fernöstlichen Psychologie und Medizin steht, daher wundert es nicht, dass es so viele kranke  Kinder  gibt. Wir haben von der Milch eine Diagrammtabelle erstellt mit verschiedenen Spezies, um zu zeigen, dass jede Art nur Milch von seiner Art trinkt. Jedoch der  Mensch  dieses Naturgesetz verletzt und die Folgen offensichtlich bekannt sind, nämlich die Krankheiten.

Wie Sie in dieser Tabelle sehen, um bei einem Baby ein doppeltes Gewicht zu erreichen, braucht man 120 Tage (Proteingehalt der Muttermilch liegt bei 1,2), während man beim Pferd (doppelter Protein und Fettgehalt von 2,4), nur 60 Tage braucht. Bei der Kuh (ein Protein und Fettgehalt von 3,3), benötigt man nur 47 Tage. Und interessanterweise bei den Ratten (Protein und Fettgehalt von 11,8 - höchster Protein und Fettgehalt) benötigt man nur 4 bis 5 Tage. Also wenn wir Milch nur wegen des Calciumgehaltes trinken sollen, wäre die beste Milch für uns eigentlich die Rattenmilch, die den höchsten Protein und Calciumgehalt besitzt, wie es Prof. Dr. Walter Veith in seinem faszinierenden Vortrag mit Spaß mal sagt: „aber die Rattenmilch wird von uns bestimmt keiner trinken wollen“

In der fernöstlichen Philosophie und Medizin einer 5000 Jahre alten Lehre  steht das Kind im Mittelpunkt, als Subjekt, indem es sich zu einer gesunden Persönlichkeit entwickeln kann.


In der westlichen Zivilisation dagegen legt man großen Wert auf die Erziehung statt auf die Beziehung zwischen dem Kind und der wichtigsten Bezugsperson, seiner Mutter, wie es Eva Herman in ihrem Buch „das Eva Prinzip“ genau und ausführlich beschrieben hat. Niemand kann dem Kind seine Mutter ersetzen.

Dr. Hans-Joachim Maaz, ein renommierter deutscher Psychiater und Psychoanalytiker, sprach Klartext über die Erkrankungen in unserer heutigen Gesellschaft, deren Wurzeln in der frühen Kindheit ihren Ursprung haben. Das ist wissenschaftlich so ausreichend gesichert, dass umso erschreckender es ist, wie wenig in der Öffentlichkeit und vor allem in der Politik dies zur Kenntnis genommen wird, und zwar dass die ersten  Lebensjahre des Kindes darüber entscheiden, wie es später als Mensch ist und wie seine Persönlichkeit aufgestellt ist. Es geht nämlich um die Qualität der ersten Beziehungserfahrungen. Wir unterscheiden  mittlerweile ganz deutlich zwischen Erziehung und Beziehung. Erziehung ist immer negativ behaftet, weil das autoritär ist, wenn das Kind zum  Objekt gemacht wird.

Die ersten Beziehungserfahrungen bei jedem Kind sind jedoch ausschlaggebend für seine spätere Entwicklung und seine Einstellung gegenüber den anderen Menschen und der Welt, dies stellte Dr. Maaz bei der Behandlung von kranken Menschen fest. Laut seiner Worte sind  fast alle Krankheiten, die im späteren Erwachsenenalter auftreten, zurückzuführen auf erste gestörte Beziehungserfahrungen. Solch ein Mensch stellt sich sein ganzes Leben lang nie die Frage, was er sein will, was ist seine Lebensaufgabe, die jeder Mensch hat, leider wird dies nirgendwo gefördert, sondern nur, was er sein muss und was er sein soll, nämlich, was man von ihm erwartet, wodurch ihm der Weg zum Glück für immer versperrt bleibt. Lassen wir Dr. Maaz zu Wort kommen:

Das Problem ist, dass die heutigen Eltern selbst nicht mehr genau wissen, wer sie eigentlich sind und was richtig und was falsch ist, weil sie auch schon entfremdete und verbogene Menschen sind, das heißt sie tragen in sich auch seelische Inhalte, die sie selbst nicht mehr wissen oder nicht mehr akzeptieren können, die tabuisiert sind. Die größte Tragik in der Kindererziehung sind verpasste Ziele und unerfüllte Träume der Eltern, die sie jetzt durch ihr Kind nachholen wollen. In dem Fall ist das Kind kein Subjekt sondern ein Objekt, an das man die Erwartungen und Forderungen stellt. Durch die Abwertung der mütterlichen Seite, durch die Tendenz zur Fremdbetreuung ist ein  pathologisches Zeichen einer Fehlentwicklung in unserer Gesellschaft kenntlich geworden. Es gibt gute Beispiele, indem sich die Eltern entschlossen haben ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken, sondern die Kinder werden in der Familie gebildet und erzogen. Mehrere  Beispiele zeigen mehr als deutlich, wenn die Kinder zu Hause sind entwickelt sich eine positive Atmosphäre in der Familie. Die Kinder blühen auf, fühlen sich in ihren Bedürfnissen akzeptiert und lernen aus eigener Motivation und nicht durch das, was ihnen von außen vorgegeben wird. Mehrere durchgeführte Studien haben gezeigt, dass bei den Kindern vor dem Schulbeginn der IQ 95% ist und nach dem Schulabschluss nur noch 10% mehr, also 105.

In der Psychologie ist seit langem bekannt, dass die Krankheit dieser Kinder in gestörten Beziehungen der frühen Kindheit ihre Wurzeln hat. Der Beste, der bindungsgestörten-bindungslosen Menschen ist natürlich, der der sich am besten manipulieren lässt. Dieser ist als Soldat brauchbar, dieser ist als Konsument brauchbar, als Manager, das sind alles Eigenschaften, die in einer fehlentwickelten Gesellschaft zur Geltung kommen. Die Qualität der Frühbetreuung wird in unserer Gesellschaft immer schlechter. Dr.Maaz beschreibt das menschliche Verhalten bezüglich des Konsums im Erwachsenenalter mit folgenden Worten:

Dass der Mensch sich etwas leisten kann, durch den Kauf von Sachen, Waren oder einem Luxusartikel, findet Dr. Maaz als normal, man kann es verstehen, das Problem jedoch ist, dass dieser längst einen süchtigen Charakter angenommen hat. Je größer eine Beziehungsstörung zum Beispiel zwischen der Qualität einer  Beziehung in der Frühentwicklung zu sich, zu der Natur, zu seinen Mitmenschen ist, desto größer ist das Bedürfnis ersatzweise etwas zu leisten, dann geht es um Geld, Macht, Ruhm, Karriere etc., was wiederum mit vielen menschlichen Tragödien verbunden ist.

Ein alter chinesischer Spruch sagt: Schlagen sie niemals eine Frau und erst recht nicht wenn sie Mutter geworden ist, und schlagen sie niemals ein Kind, das hinterlässt bei beiden ein lebenslanges Trauma. Großfamilien hat es früher überall gegeben und der Zusammenhalt und die Zuversicht waren wesentlich größer als heute in unserer modernen Gesellschaft, in der die Entfremdung, Einsamkeit und Isolation voreinander Normalität geworden ist. Die größte Freude für die Großeltern sind Enkelkinder und dadurch würden sie auch ein höheres Alter erreichen können, vor allem durch die Freude, die ihnen ihre  Enkel schenken.

Einstein schrieb bezüglich dem Krieg in der zivilisierten Gesellschaft folgendes:

"Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern, aber das Denken der Zukunft muss Kriege unmöglich machen." Albert Einstein

Dasselbe kann man in der Zukunft über die neugeborenen Kinder  sagen.

Wenn die zukünftigen Mütter, dank Ohsawas Lehre, die makrobiotischen Prinzipien in ihrem täglichen Leben anwenden würden, könnte man in der Zukunft mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass man die Fehlgeburten, Sterblichkeitsrate und Kinderkrankheiten für immer sehr leicht beseitigen könnte, indem die Mutter auf ihre Nahrung, während der Schwangerschaft und der Stillzeit achtet.

Auch über die Impfungen, denen die neugeborenen Kinder ausgesetzt sind möchten wir hier ein paar wichtige  Worte sagen. Dass die Impfung völlig überflüssig ist, belegen viele Untersuchungen bei geimpften Kindern mit Autismus, Allergien, Asthma, neurologischen Problemen, geschwächtem Immunsystem, welche immer mehr Todesfällen fordern, andererseits bei nicht geimpften Kindern dies viel seltener vorkommt. Daher empfehlen wir allen zukünftigen Müttern  diese brisanten Video-Dokumentationen zu schauen, um Ihnen einen Überblick bezüglich der Impfung und der damit verbundenen Gefahren für das Kind zu verschaffen.

Ungeimpfte Kinder sind Gesünder, jetzt ist es „Amtlich“

AZK - "Impfungen: Sinn oder Unsinn" - Anita Petek-Dimmer

Impfen « Das Geschäft mit der Unwissenheit — ein Vortrag von Dr. Johann Loibner

Mit diesen kostbaren Informationen, die sie nirgendwo anders sonst finden können, außer hier auf unserer Webseite, welche gleichzeitig eine Aufklärung ist (die wir dringend benötigen), können alle zukünftigen Mütter mit Sicherheit ohne Angst und Verzweiflung, ein glückliches und erfülltes Leben führen, in dem sie nur auf ihre Ernährung achten, wie wir es in unseren Kategorien beschrieben haben. Mit diesen Informationen und Ratschlägen kann jede Mutter gleich beginnen ein glückliches Leben für sich, ihr Kind und ihre Familie zu führen.


Dies war auch unser Leitprinzip bei der Gestaltung dieses Projektes.